Generalversammlung


Gleich drei neue Ehrenmitglieder ernannt

An der Generalversammlung des Schwingerverbandes am Rigi wurden mit Erich Inderbitzin, Geri Suter und Konrad Schorno gleich drei verdienstvolle Vorstandsmitglieder zum Ehrenmitglied ernannt. Auf den Schwingplätzen konnten die Rigiverbändler sieben Kränze und 41 Auszeichnungen gewinnen.

Präsident Rochus Büeler blickte im Landgasthaus Bauernhof in Lauerz auf ein intensives Jahr zurück mit diversen Höhepunkten. Zu diesen zählt mit Sicherheit das Rigi-Schwinget, welches bei traumhaften Bedingungen durchgeführt werden konnte. «Zum ersten Mal berichtete Tele 1 den ganzen Tag vom schönsten Schwingfest. Das Feedback von der professionellen Berichterstattung mit spektakulären Aufnahmen war durchwegs positiv», resümiert Büeler. Als verdienten Sieger könnte sich der Sörenberger Joel Wicki feiern lassen. Dabei konnte er im Anschwingen und im Schlussgang den Eidgenossen Armon Orlik zwei Mal bezwingen, was die Stimmung auf der Rigi zum Kochen brachte. Auch die anderen Schwingfeste im Verbandsgebiet können als voller Erfolg angesehen werden. Rochus Büeler dankt allen OK-Präsidenten und deren treuen Helfer für ihren generösen Einsatz.

Bruno Linggi mit dritten Rigi-Kranz in Folge

Der Technische Leiter Kaspar Inderbitzin strich in seinem Jahresbericht die sieben gewonnen Kränze und 41 Auszeichnungen hervor. Glanzpunkt war sicher der Rigi-Kranz von Bruno Linggi. Nach 2016 und 2017 konnte Linggi den Kranz auf der Königin der Berge zum dritten Mal nacheinander mit vier gewonnen und zwei verlorenen Gängen gewinnen. Im zweiten Gang musste sich unteranderem der Nordostschweizer Eidgenosse Tobias Krähenbühl gegen Linggi geschlagen geben. Insgesamt konnte sich Bruno Linggi in dieser Saison drei Mal mit Eichenlaub schmücken lassen. Je einen Kranz gewannen Christian Gwerder, Beat Kennel, Stefan Kennel und Franz-Toni Kenel. Die Jungschwinger haben an den 16 Schwingfesten 94 Auszeichnungen gewonnen. Benno Heinzer ergatterte mit 11 «Zwygli» die meisten Auszeichnungen und gewann die Jungschwinget in Küssnacht, Einsiedeln und das Rothenfluh-Schwinget.

Inderbitzin, Suter und Schorno zum Ehrenmitglied ernannt

Neu in den Verband wurden Remo Heinzer, Björn Heller und der «Rigi-Speaker» Hugo Abegg aufgenommen. Abegg hat im nächsten Jahr am Eidgenössischen in Zug seinen grossen Auftritt als offizieller Platzspeaker. Zum Freimitglied konnte sich der Aktiv-Schwinger Stefan Kennel ernennen lassen. Höhepunkt bei den Ehrungen war die Ernennung der Ehrenmitglieder. Dabei wurden mit Erich Inderbitzin, Geri Suter und Koni Schorno drei aktuelle Vorstandsmitglieder zum Ehrenmitglied auserkoren. Erich Inderbitzin war langjähriger Technischer Leiter der Jungschwinger und demissioniert auf das kommende Jahr. Er wird durch Kaspar Inderbitzin ersetzt. Geri Suter und Koni Schorno leisten schon etliche Jahre wertvolle Arbeit im Vorstand, wie auch an diversen Schwingfesten. Für ihren umfangreichen und zeitaufwändigen Einsatz verdienen sich die drei neuen Ehrenmitglieder ihre Auszeichnung und werden mit einem grossen Applaus gewürdigt.

Höhepunkt ESAF in Zug

Im kommenden Jahr übernimmt Bruno Linggi die Technische Leitung der Aktiv-Schwinger. Als Technischer Leiter 2 kommt Lukas Schuler neu in den Vorstand. Das Schwyzer Kantonale Jungschwinget findet in der nächsten Saison am 23. Juni in Oberarth statt. Selbstredend absoluter Höhepunkt im Jahr 2019 ist das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest in Zug. Die Rigiverbändler sind aktuell mitten in der Vorbereitung. Der abtrettende Technische Leiter Kaspar Inderbitzin hofft auf vier bis fünf einheimische Schwinger, die sich für das ESAF in Zug qualifizieren können.